SIMULATIONSGESTÜTZTE OPTIMIERUNG VON INDUKTIVEN ERWÄRMUNGSPROZESSEN

Numerische Berechnungen sind in den meisten Bereichen, wo multiphysikalische Vorgänge stattfinden, kaum mehr wegzudenken. Auch bei der Entwicklung von komplexen Induktor-Geometrien ist Simulationssoftware ein wichtiges und nicht mehr wegzudenkendes Werkzeug.

In den meisten Fällen führt ein iterativer Prozess zum Ziel. D.h. Resultate und Erkenntnisse aus realen Versuchen am Induktionsgenerator fliessen in die Simulation ein und umgekehrt werden die Erkenntnisse aus numerischen Berechnungen beispielsweise beim Induktorenbau berücksichtigt. Je nach Komplexität der Anwendung sind mehrere Iterationen notwendig, um ein befriedigendes Ergebnis zu erhalten.

Simulationen ermöglichen aber auch die Visualisierung von
für das menschliche Auge nicht sichtbaren Effekten bzw. Feldern. So kann
beispielsweise die elektrische Stromdichtenverteilung im Induktor und Werkstück
sichtbar gemacht werden. 

Gerne teilen wir unser Wissen im Rahmen von Workshops, einem unkomplizierten Besuch vor Ort oder einer Online-Session. Kontaktieren Sie uns.

Abschätzung von Generator-Leistung bei gegebenen Eckdaten wie Heizzeit, Material, Werkstücksgeometrie, maximal erlaubte Temperatur, maximal erlaubte Temperaturdifferenz aber natürlich auch unter Berücksichtigung von Wärme-Verlusten an die Umgebung (Strahlung und Konvektion) etc.

 

Ermittlung von Schwachstellen an Induktoren und Optimierung der Wasserkühlung.

Ermittlung der idealen Induktor-Geometrie bei vorgegebenem Temperaturprofil unter Berücksichtigung von Werkstücksmateral, Generatorfrequenz etc.